ReflAction – Reflexionsworkshop | DGAP, Robert Bosch Stiftung

Reflexions- und Visionsworkshop für Kollegiat*innen des Carl Friedrich Goerdeler-Kollegs für Good Governance

„Sara und Sabrina haben für uns einen ZwischenRaum gestaltet. Es ist Ihnen gelungen, den Blick der Gruppe auf die gemeinsamen Werte und Visionen zu lenken. Der Workshop hat einen guten Grundstein für unsere einjährige Weiterbildung gelegt. Danke!“

(Anna Quirin,  Kollegleiterin und Clarie Luzia Leifert, Kollegmitarbeiterin | DGAP Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.)

"Ein Zaubertheater! Der ZwischenRaum war leicht und inspirierend. Mit euren Tricks habt ihr tolle Begegnungen ermöglicht“

„Ich habe mich sehr wohl gefühlt, obwohl es mir sehr schwer fällt, mich schnell zu öffnen. Selbstbestimmung ist mir immer besonders wichtig. Und ich habe mich den ganzen Tag gelassen und wohl gefühlt.“

(Zitate Kollegiat*innen)


1. Ausgangspunkt (Challenge)

Wir wurden beauftragt mit 38 Kollegiat*innen des Carl Friedrich Goerdeler-Kollegs einen eintägigen Reflexionsworkshop zu moderieren. Die Gruppe Bestand zur Hälfte aus dem neuen Kollegjahrgang und zur Hälfte aus dem Jahrgang, der das einjährige Fortbildungsprogramm abgeschlossen hat. Am Vormittag haben wir mit dem neuen Jahrgang gearbeitet und am Nachmittag mit beiden Gruppen zusammen.

Die Zielsetzungen waren:

  1. Für den neuen Jahrgang: Reflexion der individuellen Motivation des inneren Antriebs und gesellschaftlichen Vision
  2. Für den ausscheidenden Jahrgang: Abschlussreflexion des Jahres und Transfer in den Alltag 

  3. Sichtbarmachen von Ressourcen und Potentialen 

  4. Die Teilnehmenden innerhalb ihrer Jahrgänge und darüber hinaus (thematisch) vernetzen

Für den Vormittag war es uns ein Anliegen an Passionen und Kraftquellen der einzelnen Teilnehmenden anzuknüpfen und sie mit ihrer individuellen Motivation zu verbinden. Gleichzeitig einen geschützten Dialograum herzustellen, in dem sich als Menschen, und nicht ausschließlich in ihrer Rolle als Kollegiat*innen begegnen und kennen lernen können. Am Nachmittag haben wir den Fokus auf das Sichtbarmachen von Kompetenzen und Fähigkeiten gelegt und ein Wir-Gefühl durch die Entwicklung von Visionen hergestellt.
 

2. Herangehensweise

Wir haben einen abwechslungsreichen 8-stündigen Dialog- und Reflexions-Workshop gestaltet. Gruppen- und Einzelübungen wechselten sich ab.
Vormittag: Nach einem besonderen Kennenlernen in Form eines so genannten systemischen Spekulierens, bei dem die Teilnehmenden in Kleingruppen übereinander Annahmen formulieren, folgte eine individuelle Reflexionsübung, die mit einer kreativen Collage endete. Die Lebenscollage wurde dann in einer Kleingruppe geteilt, in der aktives Zuhören und Beraten trainiert wird.
Nachmittag: Nach einem Warm-up gestalteten wir eine kollektive Map um Kompetenzen, Fähigkeiten und Hindernisse sichtbar werden zu lassen. Ein Dialogspaziergang gab die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen und  Themen zu vertiefen. Eine  kollektive Vision und anschließendes Intention setzen für die ganz konkreten nächsten Schritte, rundete den Nachmittag ab.


3. Ergebnisse

Am Vormittag entstand in kurzer Zeit ein geschützter Raum für Begegnung und ein achtsames Miteinander. Die Gruppe hat sich dadurch mit einer besonderen Qualität kennen gelernt. Die einzelnen Teilnehmenden konnten sich mit ihrem inneren Antrieb und dem `Warum` verbinden und dieses erkunden.

Für den Nachmittag war damit eine gute Basis geschaffen, um sich mit den Kollegiat*innen des ausscheidenden Jahrgangs zu vernetzen, Visionen zu entwickeln und Potentiale sichtbar werden zu lassen.


4. Erkenntnisse

Einen ZwischenRaum zu schaffen für Begegnung, Reflexion und Vernetzung ist ein wertvoller Bestandteil eines erfolgreichen Kollegjahres. Der neue Jahrgang beginnt die gemeinsame Lernreise mit einem Gefühl von Gemeinschaft. Die Gruppe startet von einer starken Basis aus, von der aus Achtsamkeit für die Bedürfnisse des einzelnen und eine offene Kommunikation innerhalb des Jahrgangs möglich werden. Die Zusammenführung der beiden Jahrgänge ermöglicht eine Übergabe, bei der Erkenntnisse geteilt, von und miteinander gelernt werden kann.